Apotheken und Sanitätsfachhandel

Auf einen Blick

Der Apothekenmarkt ist weiterhin auf Wachstumskurs. Davon profitierten 2022 besonders die stationären Apotheken, da sie auch im nicht-rezeptpflichtigen Arzneimittelsegment (OTC) gegenüber dem Versandhandel Boden gut machen konnten. 2023 wird es zu einer Wachstumsabschwächung bei den Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen kommen, da Hersteller- und Apothekenrabatte erhöht wurden. Im Bereich der OTC-Arzneimittel verzeichnet nach den bisher vorliegenden Zahlen der Versandhandel ein kräftiges Wachstum, während die Apotheken vermutlich nicht an die Zuwachsraten des Vorjahres anknüpfen werden. 2024 ist insgesamt mit einer Zunahme der Erlöse zu rechnen.

Die Erträge der Apotheken gingen 2022 gegenüber dem Vorjahr zurück, was teilweise ertragssteigernden Sondereffekten der Corona-Pandemie im Jahr 2021 geschuldet ist. Die Rentabilität sank gegenüber 2020 um einen Prozentpunkt. Der Druck auf die Apothekenbilanzen dürfte 2023 wegen gestiegener Apothekenrabatte anhalten. 2024 könnten die Erträge bei trendmäßigem Umsatzwachstum wieder steigen.

Im Sanitätsfachhandel ist das Marktwachstum seit Jahren stabil. 2022 erhöhten sich die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung für sanitätshausrelevante Hilfsmittel um über 6%. Und auch für 2023 zeichnet sich nach den Halbjahreszahlen ein deutliches Umsatzwachstum ab. Eine ähnliche Entwicklung ist auch für 2024 absehbar.

Aufgrund der positiven Marktdynamik dürfte sich die Ertragslage der Sanitätshäuser 2023 und 2024 trotz zu erwartender Kostensteigerungen wieder zufriedenstellend entwickeln. Der weitere Geschäftsverlauf könnte allerdings von zunehmendem Personalmangel tangiert werden. Das wird vermutlich vor allem kleinere Betriebe betreffen, was sich an der immer sichtbarer werdenden Konsolidierung der Branche zeigt.

Zurück zur Übersicht